Indie-Rock zum Abschalten

Indie-Rock-Musik eignet sich besonders gut, um sich gemütlich zu Hause zu entspannen. Sie ist weder zu aggressiv noch zu einschläfernd, weder überladen noch langweilig, und bietet einen hervorragenden Hintergrundsound, wenn man sich gerade mit anderen Dingen beschäftigt. Auch die aus ihr entstandenen zahlreichen Sub-Genres wie Dream Pop oder Indie-Folk eignen sich dafür.

Ein vielfältiges Genre

Der Begriff der Indie-Musik kann heutzutage nicht mehr klar definiert werden. Anfangs handelte es sich um Rock-Bands, die bei einem Independent-Label unter Vertrag standen, also nicht dem Mainstream angehörten. Allerdings entwickelte sich daraus ein völliger neuer Sound, der die Bedeutung von Indie-Musik im Laufe der Jahre verändert hat.

Trotz seiner Undefinierbarkeit können sich die meisten Menschen etwas darunter vorstellen: Es ist die Musik, die in Filmen im Hintergrund läuft, während der Protagonist mit einem gestohlenen Auto von einem Staat der USA in einen anderen fährt. Oder die Musik, die die Protagonisten hören, während sie mit Freunden an einem Lagerfeuer sitzen. Das Tempo und die Beats der Musik und die oft melancholische Stimme des Sängers oder der Sängerin erschaffen eine Wohlfühlatmosphäre, die zum Nachdenken anregt und sich auch nach mehreren Stunden noch gut anfühlt.

Je nach Band ist das Genre extrem vielseitig und wird nie langweilig. Gerade deshalb eignet es sich gut als Hintergrundmusik, während man Zuhause den Haushalt macht, Online-Casino-Spiele auf Casino Bonus spielt oder ein leckeres Essen kocht, sich mit Freunden trifft oder einfach nur entspannt. Manche Menschen können sogar beim Lesen oder Lernen Musik hören – auch hierfür ist Indie-Musik die richtige Wahl, da sie, anders als beispielsweise Pop oder Hip-Hop, nicht mit der Zeit anstrengend wird.

In vielen Fällen trifft die ursprüngliche Bedeutung der Indie-Musik auch heute noch auf die Bands zu: Sie stehen bei Independent-Labels unter Vertrag oder kommen sogar ganz ohne Musiklabel aus. Sie zu unterstützen hat daher einen ganz anderen Wert als etwa Mainstream-Musikerinnen und Musiker, die sich ganz oben in den Charts befinden und an ihrer Musik bereits viel Geld verdienen.